Thread Rating:
  • 0 Vote(s) - 0 Average
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Birkenstocks neu oder ausgelatscht bequemer ?
#11
(08.09.2021, 09:09)Birkibärchen Wrote: Bin mal gespannt, wie lange die Mayaris halten, die ich dieses Jahr zum ersten Mal gekauft habe. Es sind überhaupt meine ersten Zehensteg-Sandalen in meinem Leben. 

Leider sieht man ja häufig bei den Zehenstegs von Birki, dass irgendwann der Korkrand in der Knickstelle bricht. Eine Reparatur wird wohl schwierig oder zwecklos sein?! 

Von der Optik her würde mich das jedenfalls schon stören, aber da muss man wohl mit Leben. Oder gibt's hier jemanden, der sie dann schon entsorgt und wieder neu kauft?

Gruß birkibärchen

Es gibt ja auch noch die Option einer Reparatur mit komplettem Wechsel von Fußbett und Laufsohle. Habe ich mal für alte Yaras gemacht, wo der Korkrand der Fersenschale weggebrochen war. Hat gut und schnell geklappt für kleines Geld.
Reply
#12
Hallo Birkibärchen,
die Reparatur der Knickstelle ist einfach durchzuführen & schnell gemacht. Bei meinen Sohlen dauert es normalerweile mehrere Jahre, bis der Riss entsteht. Dann hat es sich bewährt, nicht zu lange weiter damit herumzulaufen, sondern gleich etwas Holzleim in den Riss zu geben. Die Klebestelle kann noch mit einer Zwinge verspannt werden, um eine Erhebung in der Innensohle zu vermeiden. Sobald der Leim abgebunden hat kann es problemlos weiter gehen...
Bei meinen Mayaris, die ich zu Piazzas umgebaut habe, ist das Problem mit dem Riss bislang nicht aufgetreten, obwohl die mehrere Jahre alt sind (gelbe Schrift im Fußbett) & oft getragen werden.

Gruß
Björn
Reply
#13
(11.09.2021, 12:30)Clog_addict Wrote: Hallo Birkibärchen,
die Reparatur der Knickstelle ist einfach durchzuführen & schnell gemacht. Bei meinen Sohlen dauert es normalerweile mehrere Jahre, bis der Riss entsteht. Dann hat es sich bewährt, nicht zu lange weiter damit herumzulaufen, sondern gleich etwas Holzleim in den Riss zu geben. Die Klebestelle kann noch mit einer Zwinge verspannt werden, um eine Erhebung in der Innensohle zu vermeiden. Sobald der Leim abgebunden hat kann es problemlos weiter gehen...
Bei meinen Mayaris, die ich zu Piazzas umgebaut habe, ist das Problem mit dem Riss bislang nicht aufgetreten, obwohl die mehrere Jahre alt sind (gelbe Schrift im Fußbett) & oft getragen werden.  

Gruß
Björn

Holzleim hatte ich bei meinen Yaras auch probiert, sogar mehrfach. Aber war da nicht erfolgreich. Deswegen dann die Komplettreparatur, und damit bin ich jetzt wieder super schön unterwegs
Reply
#14
Ein Fussbettaustausch lohnt sich aber nur, wenn das Obermaterial aus Echtleder besteht.

Ich habe vor kurzem meine 20 Jahre alten Ledermilanos mit neuen Fussbetten ausstatten lassen. Mit der Reparatur bin ich aber nur Teilzufrieden. Die Fussbetten sind wirklich tadellos angepasst worden, aber ich verstehe nicht, was mit den Ristriemen passiert ist? 
Die Riemen sind in der Mitte seltsam verpresst, verformt und das Leder verhärtet (nur ein paar Zentimeter). Wahrscheinlich waren sie bei der Reparatur von irgendeiner Apparatur eingeklemmt, vielleicht von einer Art Schraubstock und deshalb sind sie an dieser Stelle so seltsam verformt und verpresst. 
Nur warum ist das Leder an dieser Stelle so seltsam verhärtet? Als ob es nass geworden ist und anschließend zu schnell getrocknet wurde. 

Getragen habe ich sie noch nicht. Ich hoffe, dass das Leder beim Tragen wieder elastisch wird.

Momentan bin ich mir nicht sicher, ob ich nochmal eine Reparatur durchführen lassen würde.

Gruß birkibärchen
Reply
#15
(13.09.2021, 20:27)Birkibärchen Wrote: Ein Fussbettaustausch lohnt sich aber nur, wenn das Obermaterial aus Echtleder besteht.

Ich habe vor kurzem meine 20 Jahre alten Ledermilanos mit neuen Fussbetten ausstatten lassen. Mit der Reparatur bin ich aber nur Teilzufrieden. Die Fussbetten sind wirklich tadellos angepasst worden, aber ich verstehe nicht, was mit den Ristriemen passiert ist? 
Die Riemen sind in der Mitte seltsam verpresst, verformt und das Leder verhärtet (nur ein paar Zentimeter). Wahrscheinlich waren sie bei der Reparatur von irgendeiner Apparatur eingeklemmt, vielleicht von einer Art Schraubstock und deshalb sind sie an dieser Stelle so seltsam verformt und verpresst. 
Nur warum ist das Leder an dieser Stelle so seltsam verhärtet? Als ob es nass geworden ist und anschließend zu schnell getrocknet wurde. 

Getragen habe ich sie noch nicht. Ich hoffe, dass das Leder beim Tragen wieder elastisch wird.

Momentan bin ich mir nicht sicher, ob ich nochmal eine Reparatur durchführen lassen würde.

Gruß birkibärchen

Schade, dass du da keine vergleichbar guten Erfahrungen gemacht hast wie bei mir...
Reply
#16
Und bei dir sind die Riemen ohne irgendwelche Spuren im einwandfreien Zustand?

Weiß nicht so recht, was die da bei mir gemacht haben. Wie gesagt, die Sohlen sind perfekt repariert. Nur die Ristriemen sind in der Mitte seltsam verpresst, verhärtet und leicht verformt. Für knapp 40 € Reparatur hätte ich ein besseres Ergebnis erwartet.

Nun ja, die Milanos sind meine Sandalen für die Arbeit, da reicht mir das Ergebnis. Für privat bin ich nicht zufrieden. Das Leder ist aus weichem Nubuk. Wenn ich mir vorstelle, dass meine schönen Habana Mayari dann auch so mitgenommen aussehen.... Dann lieber neue kaufen.
Reply
#17
(14.09.2021, 20:03)Birkibärchen Wrote: Und bei dir sind die Riemen ohne irgendwelche Spuren im einwandfreien Zustand?

Weiß nicht so recht, was die da bei mir gemacht haben. Wie gesagt, die Sohlen sind perfekt repariert. Nur die Ristriemen sind in der Mitte seltsam verpresst, verhärtet und leicht verformt. Für knapp 40 € Reparatur hätte ich ein besseres Ergebnis erwartet.

Nun ja, die Milanos sind meine Sandalen für die Arbeit, da reicht mir das Ergebnis. Für privat bin ich nicht zufrieden. Das Leder ist aus weichem Nubuk. Wenn ich mir vorstelle, dass meine schönen Habana Mayari dann auch so mitgenommen aussehen.... Dann lieber neue kaufen.

alles ohne jedweden kleinsten Mangel. deswegen bin ich ja so super glücklich, dass ich das habe machen lassen.
Reply


Forum Jump:


Users browsing this thread: 1 Guest(s)